Fahrplanauskunft

Fahrplanauskunft öffnen
Wechsel zwischen Ankunft und Abfahrt
Erweiterte Auskunft

Projekt-Tagebuch: Wie läufts?

Collage Baustellenfotos

Auf dieser Seite berichten wir über die Fortschritte auf unseren Großbaustellen des Jahres 2017.

Hugo-Bürkner-Straße

18.12.2017: Ausbau beendet

Ab morgen (19. Dezember 2017, 3:30 Uhr) fahren die Straßenbahnlinien 9 und 13 wieder durchgehend bis Prohlis. Der bisherige Ersatzverkehr mit Bussen entfällt. Auch die Buslinie 75 kann dann stadteinwärts wie gewohnt über die Lockwitzer Straße fahren. Gleichzeitig wird die Cäcilienstraße für den Autoverkehr freigegeben und die Umleitung über Dorotheenstraße aufgehoben. Am 22. Dezember 2017 erfolgt abschließend die Freigabe der Lockwitzer Straße auch für den Individualverkehr.

Seit dem 21. August 2017 fanden Gleis- und Fahrleitungsarbeiten im Bereich der Haltestelle “Hugo-Bürkner-Straße“ statt. Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) investierten in eine barrierefreie Haltestelle sowie in die Rekonstruktion des vorhandenen Gleisdreiecks. Weil die alte Gleisanlage verschlissen war, entstand an gleicher Stelle eine moderne und sichere Wendemöglichkeit für Straßenbahnen. Im gesamten Zeitraum konnten die Linien 9 und 13 nicht über Wasaplatz und Reicker Straße fahren. Ab Lennéplatz verkehrten Ersatzbusse als EV 9/13 nach Prohlis.

Das Baufeld lag vor allem auf der Lockwitzer Straße. Außerdem wurde auf der Hugo-Bürkner-Straße und der Cäcilienstraße gebaut. Die DVB verlegten insgesamt 900 Meter Einfachgleis in der Bauform Feste Fahrbahn. Dazu drei Weichen und die Abzweige des Gleisdreiecks. Die Haltestelle „Hugo-Bürkner-Straße“ ist ab sofort in beiden Richtungen barrierefrei zugänglich. Ebenfalls neu ist die Ausstattung mit elektronischen Abfahrtsanzeigen. Bis zum Frühjahr komplettieren die Bauleute beiderseitig noch Fahrradbügel und stellen am Bahnsteig Richtung Wasaplatz einen Ticketautomaten auf. Auf dem südlichen Gehweg werden im Frühjahr zehn neue Bäume gepflanzt sowie ein Geländer ergänzt. Parallel zur Gleisbaustelle erneuerten DREWAG, Telekom und Stadtentwässerung ihre Anschlüsse, Leitungen und Schächte. Die DVB investierten insgesamt 4,4 Millionen Euro in das Projekt, 2,8 Millionen davon übernahm der Freistaat Sachsen.

Weitere Reparaturen

Die Unterbrechung des Straßenbahnbetriebes nutzten die DVB ergänzend für die Instandsetzung von Gleisanlagen auf der Reicker Straße zwischen Cäcilienstraße und Lohrmannstraße, in Altreick und an der Einmündung Mügelner Straße zur Gamigstraße. Auch hier waren Schienen verschlissen und konnten an vielen Stellen nur noch langsam befahren werden. Insgesamt wurden so weitere 260 Meter Doppelgleis erneuert. Außerdem bauten die DVB zwischen Cäcilienstraße und Schuchstraße 76 Fahrleitungsmaste zurück und stellten 71 neue auf. Diese Wanderbaustelle dauerte bis 30. November.

02.10.2017: Änderungen im Linienverkehr

Es geht weiter, daher verschiebt sich das Baufeld wieder und machen Änderungen im Linienverkehr notwendig.

Änderungen im Linienverkehr

Bitte beachten Sie:

  • Umleitung in Richtung Prohlis zwischen Albert-Wolf-Platz und Prohlis, Gleisschleife über Elsterwerdaer Straße – Langer Weg.
  • Im Tagesverkehr verkehrt jede zweite Fahrt ab Jacob-Winter-Platz nach Prohlis, Georg-Palitzsch- Straße.
  • Die Haltestelle Georg-Palitzsch-Straße wird bei Fahrten mit Ziel Prohlis, Gleisschleife nicht bedient.
  • Nutzen Sie bitte zwischen Jacob-Winter-Platz und Prohlis, Gleisschleife auch die Linie 1.

19.09.2017: Neuer Streckenabschnitt ab 21.09.2017

Von Donnerstag, 21.09. 2017 bis zum Montag, den 25. 09. 2017 werden Gleis- und Straßenbauarbeiten auf der Reicker Straße/Lohrmannstraße ausgeführt.

Änderungen im Linienverkehr

Es kommt zu folgenden Haltestellenanpassungen:

  • Die Haltestelle Lohrmannstraße wird von den Linien 64, 65 und 87 in beiden Richtungen nicht bedient.
  • Die Haltestelle Lohrmannstraße wird für die Buslinie EV 9/13 in beiden Richtungen zurückverlegt.
  • Die Haltestelle Altreick wird von der Linie 65 Richtung Blasewitz nicht bedient.
  • Die Haltestelle Hülßestraße wird für die Linien 64 und 65 in Richtung Kaditz bzw. Blasewitz in die Enno-Heidebroek-Straße an die Einmündung Georg-Mehrtens-Straße verlegt. Diese Haltestelle wird von der Linie 87 zusätzlich bedient.
  • Die Haltestelle Hülßestraße (Linien 64, 65 und 87) in Richtung Hülße-Gymnasium/Heidenau/Luga/Mockritz wird in die Otto-Mohr-Straße verlegt.
  • Die Haltestelle Hülßestraße (Linie 87 Richtung Striesen) wird in die Tornaer Straße an die Kreuzung Hülßestraße verlegt.
  • Die Haltestelle Seidnitzer Weg (Linie 65 Richtung Blasewitz) wird in den Seidnitzer Weg verlegt. Die Linien 64 und 87 Richtung Kaditz bzw. Striesen bedienen diese Haltestelle zusätzlich.

04.09.2017: Bauabschnitt II

Die Arbeiten kommen gut voran, der erste Bauabschnitt konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Bis vsl. 19. Dezember finden nun weitere Bauarbeiten auf der Hugo-Bürkner-Straße sowie der Lockwitzer Straße statt. Die Haltestellen in diesen Bereichen werden weiterhin nicht von den Straßenbahnlinien 9 und 13 bedient.

Aktuelle Informationen zu den Umleitungsstrecken finden Sie auf der Seite Linienänderungen.

21.08.2017:  Baustart des Bauabschnittes I

Ab dem 21. August beginnen wir die Haltestelle Hugo-Bürkner-Straße barrierefrei auszubauen. Das ermöglicht künftig vor allem mobilitätseingeschränkten Fahrgästen, Senioren und Fahrgästen mit Kinderwagen oder Fahrrad einen sicheren und bequemen Ein- und Ausstieg.

Im Zuge der Modernisierung kommt es zu einer Vollsperrung für die Straßenbahnlinien 9 und 13 im Bereich Hugo-Bürkner-Straße. Das Bauprojekt erfolgt in zwei Abschnitten mit unterschiedlichen Umleitungen und Ersatzverkehren. Bis zum 4. September schließen wir voraussichtlich den ersten Bauabschnitt ab. Die Gesamtbauzeit wird jedoch bis Mitte Dezember 2017 andauern.

Die Unterbrechung des Straßenbahnbetriebs nutzen wir während des Bauabschnittes I für umfangreiche Instandsetzungsarbeiten an den Gleisanlagen auf der Reicker Straße zwischen Cäcilienstraße und Lohrmannstraße.

Oskar-/Tiergartenstraße & Wasaplatz

24.08.2017: Pressekonferenz und Besichtigung

Heute luden Amtsleiter Reinhard Koettnitz, Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und unser Vorstand Andreas Hemmersbach zur Pressekonferenz und Besichtigung auf die Oskarstraße ein. Leider gab es keine guten Nachrichten zu verkünden. Die Bauarbeiten für die Verlegung der Straßenbahngleise von der Franz-Liszt-/Wasastraße in die Oskarstraße in Strehlen gehen frühestens im Frühling 2018 weiter. Das Planfeststellungsverfahren dauert mittlerweile so lange, dass nun Verkehrs- und Emmissionsprognosen aktualisiert werden müssen. Geplant ist, dass die erneuten Gutachten bis Ende September abgeschlossen werden und anschließend von der Landesdirektion zum inzwischen fünften Mal öffentlich ausgelegt werden.

15.05.2017: Infoveranstaltung für Anwohner

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain, der Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes Reinhard Koettnitz und unser Vorstand Andreas Hemmersbach informieren heute ab 18 Uhr im Saal des Gemeindehauses der Strehlener Christuskirche, über die Auswirkungen des Baustopps und stellen sich den Fragen der Anwohner der Oskarstraße. Die entsprechende Einladung wurden per Postwurfsendung in Strehlen verteilt.

19.04.2017: Vorläufiges Baustopp

Heute wurden die Arbeiten auf der Baustelle für die neue Straßenbahntrasse auf der Oskarstraße gestoppt. Ob bereits angefangene Erneuerungen von Leitungen unter der Oskarstraße, die hauptsächlich der sicheren Versorgung der Bevölkerung mit Wasser, Strom, Gas oder Fernwärme dienen, beendet werden dürfen, wird noch geprüft. Neue Tätigkeiten beginnen vorläufig nicht. Angeordnet wurde der Baustopp vom Sächsischen Oberverwaltungsgericht mit Sitz in Bautzen, da die Landesdirektion Sachsen als Behörde, die uns nach Prüfung und Verfahren die Baugenehmigung für das Projekt erteilte, nach Ansicht des Gerichtes einen formaljuristischen Fehler gemacht hat. Der Baustopp ist kein Resultat von Versäumnissen städtischer Ämter oder der DVB AG. Die Dauer des Baustopps und die Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der Gesamtbaustelle Tiergartenstraße-Oskarstraße-Wasaplatz sind aktuell nicht absehbar.

06.03.2017: Nächste Bauphase

Seit dem 6. März befinden wir uns in der nächsten Bauphase. Die Oskarstraße zwischen Gustav-Adolf-Platz und Wiener Straße ist nun voll gesperrt. Die Linien 61, 63, 85 (beide Richtungen) verkehren über die Wasastraße und die Wiener Straße, einen zusätzlicher Halt gibt es an der Haltestelle Julius-Otto-Straße. Die Linie 75 wird in beiden Richtungen über die Wasastraße und die Franz-Liszt-Straße umgeleitet, einen zusätzlicher Halt gibt es auch hier an der Haltestelle Julius-Otto-Straße.

Die Hauptbauleistung findet derzeit am Gustav-Adolf-Platz statt. Dort wird das neue Entleerungsbauwerk der Fernwärme der Drewag errichtet. Dafür wird derzeit der Verbau eingebracht. Außerdem wurden am Haltepunkt Strehlen die Fundamente für die Fahrgastunterstände auf der Westseite eingebracht.

01.03.2017: Start erster Bauabschnitt

Heute Vormittag haben auf der Oskarstraße die Bauarbeiten für die neue Stadtbahntrasse zwischen den Dresdner Stadteilen Löbtau und Strehlen begonnen. Auf dieser Strecke sollen leistungsfähige Stadtbahnen vor allem im Bereich der Technischen Universität (TU) die stark nachgefragten Busse der Linie 61 entlasten und später ersetzen.

Der erster Bauabschnitt startet mit dem Einbau neuer Gleise zwischen Gustav-Adolf-Platz und Wasaplatz. Vorab wird im Bereich Wiener Straße bis Gustav- Adolf-Platz eine Fernwärmeleitung umverlegt, damit diese nicht unter den künftigen Gleisen liegt. Die Fernwärmeleitung muss bis September wieder angebunden sein und erst danach kann mit dem Straßen- und Gleisbau in diesem Abschnitt begonnen werden.

So fahren Sie richtig

Während der Baumaßnahmen wird ab 1. März bis vsl. 6. März die Oskarstraße zwischen Tiergartenstraße und einschließlich Gustav-Adolf-Platz zur Einbahnstraße. Die Straßenbahnlinien 9 und 13 fahren unverändert auf gewohnter Strecke.

  • 61 nach Weißig/Fernsehturm, 63 nach Graupa, 75 zum Pirnaischen Platz und die 85 nach Striesen verkehren wie gewohnt
  • 61 nach Löbtau, 63 nach Löbtau, 75 nach Goppeln und die 85 nach Löbtau Süd werden über die Tiergartenstraße und die Wasastraße umgeleitet, zusätzlicher Halt an der Haltestelle Julius-Otto-Straße
  • der Haltepunkt Strehlen wird in Richtung Wasaplatz auf die Tiergartenstraße verlegt
  • die Haltestelle Hp. Strehlen in Richtung Wasaplatz kann nicht bedient werden

Pressetermin zum Baustart

16./17.02.2017: Versetzung Kunstwerk

Im Zuge der Bauvorbereitung wurde das Kunstwerk „Innere Mitte“ der Künstlerin Kerstin Franke-Gneuß an seinen neuen Standort in Altstrehlen versetzt. Damit ist nun der Weg für die künftigen Straßenbahnschienen auf dem Gustav-Adolf-Platz frei.

Das Kunstwerk „Innere Mitte“ ist Teil des MNEMOSYNE-WasserKunstWeges und erinnert an den mittlerweile unterirdischen Verlauf des Kaitzbaches. Die Linienbündel symbolisieren Strömungen und Wirbel des Flüsschens. Die rote und blaue Farbgebung erinnern sowohl an Wasseradern als auch an Blutgefäße, die gemeinhin für Lebendigkeit stehen. Die Plastik wurde aus fluoreszierendem Material gefertigt, was die Aufmerksamkeit vor allem im Dunkeln noch stärker auf das Kunstwerk lenkt.

Im Zuge der Versetzung des Kunstwerks wurde auch die defekte Beleuchtung instand gesetzt. Somit kann die Plastik an seinem neuen Standort wieder besonders strahlen.

13.02.2017: Warum in Strehlen gehandelt werden muss

Die Schienen auf der Wasastraße und der Franz-Liszt-Straße sind verschlissen. Sie behindern schon länger den Verkehr auf den Linien 9 und 13, da die Straßenbahnen hier nur noch in Schrittgeschwindigkeit fahren können. Die bisherige Strecke zu erneuern würde bedeuten, das Straßenbahnnetz in seiner geplanten Entwicklung hier langfristig auszubremsen. Deshalb soll die Straßenbahn nicht mehr über die Wasastraße und Franz-Liszt-Straße, sondern über die Oskarstraße, den Haltepunkt Strehlen und die Tiergartenstraße fahren.

Zugleich schafft die neue Gleisverbindung die Voraussetzung sowohl für den weiteren Ausbau des Netzes in Richtung Löbtau als auch für eine perspektivisch mögliche Komplettumstellung der Buslinie 61 ab Strehlen weiter in Richtung Gruna bzw. Striesen auf die Straßenbahn.

Komfortabel umsteigen am Haltepunkt Strehlen

An dem neuen Verknüpfungspunkt am Haltepunkt Strehlen sollen unsere Fahrgäste in Zukunft barrierefrei und komfortabel zwischen S-Bahn, Straßenbahn und Bus umsteigen können. Somit übernimmt er auch die verkehrliche Funktion des Wasaplatzes, dessen bauliche Randbedingungen derzeit kein bahnsteiggleiches Umsteigen zulassen. Künftig können demnach auch gegenseitige Anschlüsse zwischen der S-Bahn, den Straßenbahnlinien 9 und 13 sowie den Buslinien 61, 63, 75 und 85 eingerichtet werden.

Neben der Ausstattung der Haltestelle mit Unterständen, Sitzgelegenheiten und großflächigen elektronischen Abfahrtsanzeigern werden am Haltepunkt Strehlen etwa 24 überdachte Fahrrad-Stellplätze geschaffen. Im ehemaligen Bahnhofsgebäude entstehen nach dessen Sanierung Büroflächen und ein neuer Ablösepunkt für unsere Fahrer. Um die Stromversorgung der Straßenbahnen auf der neuen Trasse sicherzustellen, entsteht auf dem Hof des Gebäudes ein neues Gleichrichterunterwerk.

10.02.2017: Neue Gleise für die Stadtbahn

Der Streckenzug Löbtau – Südvorstadt – Strehlen liegt in einem wichtigen städtebaulichen und verkehrlichen Korridor, in dem das Verkehrsaufkommen weiter steigen wird. Lärm und ein erhöhter Schadstoffausstoß lasten auf Anliegern, Fußgängern und Radfahrern. Die Fahrgäste der Buslinie 61 leiden unter verstopften Bussen. In Verbindung mit den geplanten Straßenbahntrassen wollen wir hier mit neuen Verkehrsanlagen die Bedingungen für alle Verkehrsteilnehmer verbessern und so die Lebensqualität entlang des Streckenzuges erhalten.

Auf den Abschnitten Kesseldorfer Straße, Nossener Brücke – Nürnberger Straße – Zellescher Weg – Caspar-David-Friedrich-Straße und Oskarstraße – Tiergartenstraße sollen neue Straßenbahnstrecken, Fahrbahnen, Rad- und Fußwege entstehen. Die neuen Straßenbahnverbindungen sollen dazu beitragen, diese Straßen zu entlasten und die Umwelt zu schonen.

Erster Meilenstein                            

Am 1. März 2017 startet die Umsetzung des Projektes Stadtbahn Dresden 2020 mit dem ersten Bauabschnitt. Dabei wird die Straßenbahn von der Wasastraße/Franz-Liszt-Straße in die Oskarstraße und Tiergartenstraße verlegt. Im Zuge der Bauarbeiten entsteht so eine etwa 1,2 Kilometer lange neue Straßenbahnstrecke. Auch die Haltestellen Wasaplatz, Haltepunkt Strehlen sowie Querallee werden barrierefrei ausgebaut. Das ermöglicht auch mobilitätseingeschränkten Fahrgästen, Senioren sowie Fahrgästen mit Kinderwagen oder Fahrrad einen sicheren, bequemen und schnellen Ein- und Ausstieg. Besonders für Radfahrer wird sich in diesem Streckenabschnitt die Verkehrssicherheit verbessern, da Radschutzstreifen eingerichtet werden. Durch die Verlegung der Trasse aus der Franz-Liszt- und Wasastraße können dort neue Parkstreifen entstehen. So steigt das Angebot an Parkraum in Einzugsgebiet trotz wegfallender Parkplätze.

Wehlener Straße

20.12.2017: Freigabe der Wehlener Straße

Die Straßenbahnen 4 und 6 fahren wieder planmäßig bis Laubegast beziehungsweise Niedersedlitz. Auch der Individualverkehr kann den Straßenabschnitt wieder nutzen. Bis auf Restarbeiten am Gehweg enden damit die Bauarbeiten auf der Wehlener Straße zwischen Ankerstraße und Schlömilchstraße sogar zwei Tage früher als geplant.

Die Schlömilchstraße selbst bleibt weiterhin eine Baustelle. Bei entsprechendem Wetter werden ab Januar 2018 zunächst die Arbeiten für den neuen Mischwasserkanal fortgesetzt. Erst wenn dieser Kanal bis zur Kipsdorfer Straße fertig gestellt ist, schließen sich weitere Leitungsverlegungen an. Die Bauarbeiten werden hier bis zum Beginn des 3. Quartals 2018 andauern. Das betrifft auch die hier geplante neue Gleisschleife.

15.12.2017: Entfernung der Bauweiche

Auf der Wehlener Straße beginnt der Endspurt für die Bauarbeiten zwischen Ankerstraße und Schlömilchstraße. Damit die Straßenbahnlinien 4 und 6 noch vor Weihnachten wieder durchgängig verkehren können, muss zunächst die Bauweiche am Wasserwerk Tolkewitz entfernt werden. Diese Weiche diente während der Bauzeit zum Umsetzen von Straßenbahnen, die im Osten als Zusatzlinien 44 und 46 verkehrten.

Die beiden als Ergänzung für die baubedingt verkürzten Straßenbahnlinien 4 und 6 verkehrenden Zusatzlinien 44 und 46 entfallen ab Montag, den 18. Dezember 2017, 4:00 Uhr. Während die „4“ und „6“ weiterhin an der Ludwig-Hartmann-Straße enden, wird die weitere Strecke nach Laubegast und Niedersedlitz komplett von Ersatzbussen „EV4“ und „EV6“ bedient.

Hinweis: Aktuell gibt es keine direkte Verbindung von der Bodenbacher Straße nach Laubegast und Tolkewitz. Bis Donnerstag 3:30 Uhr verkehren zwischen Striesen und Niedersedlitz bzw. Laubegast Ersatzbusse.

20.10.2017: Verlegung Gleise

Aktuell werden die ersten Gleise verlegt und betoniert. Die Wiederaufnahme des Straßenbahnbetriebs ist für den 23.12.2017 geplant.

 

21.08.2017: Nächste Bauphase

Es geht gut voran auf der Wehlener Straße. Überpünktlich konnten folgende Bauschritte abgeschlossen werden:

  • Verlegung neue Trinkwasserleitung DN 800
  • Verlegung Kanal für Entwässerung (läuft noch)
  • Medientiefbau und Verlegung Medien (Elt, Fernmelde, etc.)
  • Gründungen für neue FL-Maste.

04.07.2017: Einbau Bauweiche abgeschlossen

Planmäßig wurde am Wochenende eine Bauweiche stadtauswärts an der Schlömilchstraße eingebaut und die Fahrleitung im gesamten Bauabschnitt demontiert. Unser Betriebsleiter hat am Montag die Weiche abgenommen. Anschließend begann der Aufbruch der Fahrbahn und der Gehwege sowie der Bau von Provisorien zur Baufreimachung.

29.06.2017: Pressetermin zum Baustart am 1. Juli

Zum Pressetermin haben heute unser Vorstand Lars Seifert, Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und der Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes Reinhard Koettnitz die Presse über den Beginn der Bauarbeiten zum Um- und Ausbau und zur Erneuerung des letzten Abschnittes des Straßenzuges Borsbergstraße/Schandauer Straße/Wehlener Straße zwischen Ankerstraße und Schlömilchstraße und die damit verbundenen Linienänderungen informiert.

22.06.2017: Am 1. Juli gehts weiter

1.600 Schüler werden ab dem kommenden Jahr im Schulzentrum, das derzeit auf unserem ehemaligen Betriebshof in Tolkewitz gebaut wird, unterrichtet. Um eine optimale Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr gewährleisten zu können, bauen wir ab 1. Juli 2017 die Wehlener Straße zwischen Ankerstraße und Schlömilchstraße weiter aus. Ziel ist es, dass pünktlich zum Schulstart im Februar 2018 die Bahnen auf neuen Gleisen fahren.

18.04.2017: Baustart verschoben

Trotz rechtzeitiger Beantragung der Fördermittel im letzten Jahr liegt derzeitig noch kein Fördermittelbescheid oder eine Bestätigung des förderunschädlichen Baubeginns vor, so Straßenbauamtschef Reinhard Koettnitz. Daher verzögert sich der Baustart.

01.11.2015: Endspurt

Die Arbeiter in der Wehlener Straße kommen gut voran. Mit Riesenschritten nähern sich die Beton- und Asphaltgießer der Kreuzung zur Ludwig-Hartmann-Straße. Auf den Gehwegen werden wasserwaagen-genau Platten ausgelegt. Nicht mehr lange, dann schnurren unsere Bahnen der Linien 4 und 6 auf den neuen Gleisen in Richtung Tolkewitz.

29.09.2015: Gut im Plan

Erste Strukturen sind auf der Wehlener zwischen Ludwig-Hartmann-Straße und Ankerstraße zu erkennen. Teilweise sind die Gleise schon mit Alsphalt vergossen, während an anderer Stelle noch gebaggert wird. Zur zeit verlegen Kollegen der Versorgungsunternehmen ihre Medien entlang des Bauabschnittes. Übrigens ist das Vorfeld des ehemaligen Straßenbahnhofes Tolkewitz zum Materiallager umfunktioniert.


Wir bewegen Dresden