Fahrplanauskunft

Fahrplanauskunft öffnen
Wechsel zwischen Ankunft und Abfahrt
Erweiterte Auskunft

Mit voller Kraft ins neue Jahr

04.01.2018 | Unternehmen

Wir freuen uns über die positive Bilanz für 2017 und starten mit vielen spannenden Projekten in das neue Jahr:

Programm „Stadtbahn Dresden 2020“

Aktuell liegen die Pläne für die Gleisbaustelle Oskarstraße bei der Landesdirektion zum wiederholten Mal öffentlich aus. Eine Entscheidung zum Weiterbau wird dringend erwartet.

Die Vorbereitungen zum Ausbau der Zentralhaltestelle Tharandter Straße auf der unteren Kesselsdorfer Straße haben Ende 2017 begonnen. Im Juni 2018 startet der Umbau auf der Löbtauer und Tharandter Straße, bevor 2019 die Kesselsdorfer Straße mit der neuen Station folgt.

Mit fast 24.000 Fahrgästen erreicht die Buslinie 62 ihr Kapazitätslimit. Laut Prognose steigen die Fahrgastzahlen bis 2030 im Zentrum um bis zu 30 Prozent. Bereits 2016 beschloss der Stadtrat die Wiederaufnahme der Planungen für die Umstellung auf einen Stadtbahnbetrieb. Zum Austausch mit interessierten Bürgern luden die DVB am 13. Dezember zu einer „Planungswerkstatt“. Die Vorplanungen zur neuen Linie 5 laufen 2018 weiter.

Gleisbaustellen

Schon Anfang 2018 wird an der Schlömilchstraße gebaut. Bis Ende August und damit vor Eröffnung des neuen Schulstandortes Tolkewitz soll die neue Wendeschleife an das 2017 gebaute Gleis auf der Wehlener Straße angebunden sein.

Zum Abschluss der Bauarbeiten an der neuen Gleisschleife Infineon Süd wird ab Februar 2018 die alte Gleisschleife am Diebsteig zurückgebaut. Nach dem Ausbau der Weichenstraße gegen normales Streckengleis sparen die Linien 7 und 8 dann ein bis zwei Minuten Fahrzeit pro Richtung. Noch kein abschließendes Baurecht besteht für die neu zu beginnenden Bauvorhaben Bautzner Straße zwischen Glacisstraße und Hoyerswerdaer Straße, Lübecker Straße einschließlich Haltestelle
„Birkenhainer Straße“ sowie Meißner Straße in Radebeul.

Paar vor Sonnenaufgang

Mehr Nachtverkehr am Wochenende

Durch den wachsenden Freizeitverkehr sind in den Wochenendnächten beinahe drei Mal mehr Fahrgäste mit Bus und Bahn unterwegs als wochentags. Deshalb wird ab 9. April der Nachtverkehr zwischen 0:45 Uhr und 4:45 Uhr verändert. In dieser Zeit fahren die Wagen wochentags und sonntags alle 60 Minuten, dafür Freitag und Sonnabendnacht durchgängig im Halbstundentakt. Der Start des verbesserten Nachtverkehrsangebots am Wochenende wird durch eine Kampagne begleitet.

Testbetrieb Linie 73

Am 3. Januar 2018 beginnt der Testbetrieb für eine neue Buslinie 73 vom S-Bahnhof Pieschen zum Wilden Mann. Die neue „73“ soll den Zugang zum ÖPNV vor allem für die Anwohner der Döbelner Straße verkürzen. Der Testbetrieb läuft zunächst bis 1. Juli 2018.

Bessere Busverbindung zum Schloss Pillnitz

Durch den Neubau einer Wendestelle östlich der Schloss- und Parkanlage Pillnitz verbessert sich voraussichtlich ab Juni 2018 die Anbindung dieses Stadtteils und damit dieses touristischen Fahrtziels. Zugleich findet eine Neuordnung der Linien in diesem Bereich statt: Die „63“ endet künftig durchgehend am neuen Endpunkt Schloss Pillnitz. Bonnewitz und Graupa werden durch die neue Linie 83 erschlossen, die kombiniert fährt mit der Pirnaer Buslinie P.

Beschaffung breitere Stadtbahnwagen

Die Beschaffung von Neufahrzeugen mit breiterem Wagenkasten ist im Rahmen eines europaweiten Ausschreibungsverfahrens weiter vorangekommen. Bis Ende Januar 2018 werden die indikativen Angebote potenzieller Fahrzeughersteller erwartet. Wenn ab 2021 die ersten Fahrzeuge in den Einsatz gehen, werden zunächst die noch verbliebenen Tatra-Züge ausgesondert.

Modernisierung für Stadtbahnfahrzeuge der ersten Generation

Für einige Niederflurfahrzeuge der ersten Stadtbahn-Generation ist eine Modernisierung und Nachrüstung geplant. Nur mit einem stabilen und ausreichend dimensionierten Fuhrpark lässt sich das steigende Fahrgastaufkommen auch in Zukunft bewältigen. Das „Retrofit“ soll den Fahrgastkomfort und die Information im Wagen verbessern, konstruktive Schwächen beheben und Obsoleszenz-Probleme beseitigen.

Mobilitätspunkte

Auch die DVB sehen in der Verknüpfung verschiedener Mobilitätsdienstleistungen wie Fahrradverleihsystem oder CarSharing in der Nähe zum ÖPNV großes Potential zur Stärkung des Umweltverbandes. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung Dresden ist deshalb für 2018 die Vorbereitung verschiedener Pilotstandorte vorgesehen.

Moderne Ampeln auch für Ost-West-Achse und Stadtring

Nach dem Erfolg der neuen Ampelsteuerungen auf der Nord-Süd-Achse werden in einem Folgeprojekt bis 2021 weitere Signalanlagen auf der Grunaer Straße, Stübelallee und Bodenbacher Straße sowie dem Stadtring erneuert. Zwischen Nürnberger Platz und Albertplatz sind bereits 19 Anlagen mit einer solchen dynamischen Steuerung ausgerüstet. Die von Wissenschaftlern der TU, Fachleuten der Stadtverwaltung und Ingenieuren der DVB entwickelten Anlagen nutzen Echtzeit-Verkehrsdaten aus der städtischen Straßenverkehrs-Steuerung VAMOS und dem Leitsystem für Busse und Straßenbahnen.

Wir wünschen Ihnen und unseren Mitarbeitern ein gesundes und erfolgreiches 2018!


Wir bewegen Dresden